Beschreibung

Beschreibung “DIE WÄCHTER IM EISENWALD 818 A.D.”
2018 planten wir eine historische Grenzpatrouille am original Limesverlauf durchzuführen….
….Die Wächter im Eisenwald 818 A.D.
Dabei handelt es sich um einen Marsch/Geländespiel in historischer Ausrüstung, auf historischen Terrain und unter möglichst realistischen Bedingungen (Sowohl bzgl. des Weges als auch bzgl. der Aufgaben und Lage). D.h. während des Marsches wird nicht nur gelaufen, sondern es gibt auch Spiel, Spaß und Spannung…
Mehr Infos findet ihr im unten stehendem Text. Jeder der Interesse hat kann, sich als Gruppe oder Einzelperson, genau wie sonst für die Schlacht anmelden. Einziger Unterschied neben der sächsischen bzw. slawischen Patrouille kann man sich auch für eine dritte Partei entscheiden. Diese hat die Aufgabe die Feinddarstellung zu übernehmen, ggf. Hinterhalte zu legen oder ähnliches (wir wollen ja noch nicht zu viel verraten).
Für den Marsch gilt der Kitguide. Der Marsch ist eine geschlossene Veranstaltung und wird ohne Zuschauer durchgeführt.
Weitere Details….
Hi Leute,
hier ein paar Details zur geplanten Veranstaltung “Die Wächter im Eisenwald 818. A.D.”.
Ziel soll sein, zu testen, in wie weit ein Marsch in Ausrüstung um die Wende des 8./9. Jh. abgelaufen sein könnte.
Um die Marschbedingungen einigermaßen realistisch zu gestalten, gilt zum Einen bzgl. der Ausrüstung der aktuelle Kitguide als Leitfaden. Zum Anderen soll auch der Weg möglichst nicht über moderne Straßen verlaufen. Dazu haben wir eine Strecke ausgearbeitet, die sich am Verlauf des historischen Limes Saxoniae orientiert. Dabei legen wir eine Marschstrecke von ca. 12 Km. zurück. Da ein reiner Marsch von A nach B einerseits eher langweilig ist und andererseits damals auch nicht ohne Zwischenfälle abgelaufen sein dürfte, soll auch dieser Punkt berücksichtigt werden.
Geplant ist daher den Marsch als Grenzpatrouille durchzuführen. Dazu sollen zwei Teams entlang der ausgearbeiteten Strecke einen Aufklärungsmarsch durchführen. Die eine Gruppe (Slawen) wird dazu in Trappenkamp starten, die Andere (Sachsen) in Bad Segeberg. Eine dritte Gruppe nennen wir sie die Banditen operiert ebenfalls im Gelände und übernimmt besondere Aufgaben.
Wie bei einem echten Marsch in Grenzgebieten, ist daher auch jederzeit mit ALLEM zu rechnen. D.h. die Gruppen müssen unterwegs entsprechend dafür sorgen, das Gelände/die Strecke aufzuklären und wenn notwendig entsprechende (Gegen)Maßnahmen treffen. Die Art der Erfüllung der Aufgaben, die Marschzeit und ggf. weitere Faktoren bestimmen, wie die Gruppe letztendlich abschneidet.
Während des Marsches werden die Gruppen daher von Scouts begleitet. Diese fungieren als Beobachter, Schiedsrichter und Helfer. Sie sind unparteiisch, begleiten/leiten die Gruppen auf dem Marsch, stellen einen reibungslosen Ablauf sicher und bewerten während der Patrouille die Erfüllung der Aufgaben. D.h. es gewinnt nicht automatisch die Gruppe, die am schnellsten am Ziel ankommt. Die genauen Inhalte und Regeln werden wir in den kommenden Wochen fertigstellen.
Die Strecke wurde im Herbst 2016 bei durchaus widrigen Bedingungen durch die Orga abgelaufen und sollte für jedermann zu bewältigen sein. Die reine Laufzeit dürfte ca. 3 Stunden incl. Pause betragen. d.h. in Summe sollte der Marsch mit Aufgaben ca. einen halben tag in Anspruch nehmen.
Es ist geplant den Marsch am Samstag stattfinden zu lassen. damit ist dann am Freitag und Sonntag genug Zeit für Trainingsworkshops etc. Wer nicht mitläuft kann/soll sich natürlich auch auf dem Markt beschäftigen. So wir hoffen, das Ganze hat euer Interesse geweckt! Wem die gesamte Strecke zu weit ist, kann ggf. auch nur Teilstücke mitlaufen bzw. sollte sich den Banditen anschließen.